Projektgruppe BBW
Billig bewegt was !



Die Idee im Februar 2011



Inhalt:

  1. Vorstellung Projektgruppe
  2. Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Kreuzweingarten - Rheder - Billig
  3. Sportverein Rot-Weiß Billig 1925/1970
  4. Dorfgemeinschaft Billig e.V.
  5. Das gemeinsame Ziel
  6. Die mögliche Realisierung
  7. Die Vorteile
  8. Der weitere Weg


Anhang:

  1. Beschlussvorlage Ausschuss vom 31.03.2011
  2. Reaktionen auf BBW in der Presse
  3. Niederschrift Aussschuss von 31.03.2011
  4. Mitteilungsvorlage Ausschuss vom 07.07.2011
  5. Präsentation "Neues Konzept" (Stand Oktober 2011)
  6. Beschlussvorlage Ausschuss vom 22.03.2013
  7. Beschluss Ausschuss vom 16.04.2013
  8. Beschlussvorlage Ausschuss 04.07.2013
  9. Beschluss Ausschuss Kultur, Freizeit und Sport vom 04.07.2013
  10. Ausschussvorlage Umwelt und Planung vom 30.09.2014
  11. Beschluss Ausschuss Umwelt und Planung vom 30.09.2014
  12. Mitteilungsvorlage Ausschuss Kultur, Sport und Freizeit vom 27.11.2014


Vorstellung Projektgruppe

Am 04. November 2010 wurde die Projektgruppe „Billig bewegt was“ (BBW) von Vertretern der Freiwilligen Feuerwehr Löschgruppe Kreuzweingarten - Rheder - Billig, der Dorfgemeinschaft Billig e.V. und dem Sportverein Rot-Weiß Billig 1925/1970 ins Leben gerufen.
Die Projektgruppe BBW sucht nach Ideen und Lösungsansätzen, die räumlichen Begebenheiten der beteiligten Vereine im Ortsteil Billig zu verbessern und so die weitere Erfüllung der jeweiligen Vereinszwecke zu ermöglichen. Hierzu sollen nach Feststellung des Ist-Zustandes und der Erarbeitung eines gemeinsamen Konzeptes alle möglichen Synergien genutzt werden.
Bereits zu einem frühen Stadium möchten wir die Dorfbevölkerung in unser Projekt einbinden, da eine breite Unterstützung in der Öffentlichkeit zur Verwirklichung von Infrastrukturmaßnahmen - insbesondere im ländlichen Bereich - beitragen kann.
In Kenntnis der Situation der öffentlichen Haushalte sollen die Planungen unter Berücksichtigung ökonomischer Überlegungen, sowohl für die Realisierung als auch die spätere Unterhaltung, erfolgen.
Die Projektgruppe möchte mit dieser Präsentation bei Politik und Verwaltung für das „Gemeinsame Konzept“ werben und gerne als Ansprechpartner und Mitarbeiter zur Verfügung stehen.
Mitglieder der Projektgruppe:
Bernd Odenhausen
Dominik Poth
Achim Brück
Wolfgang Krämer
Petra Kilwinski-Fleuter
Rudolf Keul
 

zum Seitenanfang

II.Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Kreuzweingarten - Rheder - Billig: Ortsteil Billig

Anschrift: Bunggasse 6, 53881 Euskirchen
Gründung: ca. 1935
Mitglieder:
Die eigenständig im Alarmkonzept der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Euskirchen eingesetzten Löschgruppen Billig und Kreuzweingarten/Rheder wurden im Jahr 2005 aus einsatztaktischen Erwägungen zu einer Löschgruppe zusammengeführt.
Der Löschgruppe Kreuzweingarten – Rheder – Billig sind momentan 40 Mitglieder angeschlossen (Zahlen in Klammern beziehen sich auf die
LG Billig):
  • 24 Aktive Mitglieder (13)
  • 2 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr (1)
  • 14 Mitglieder in der Ehrenabteilung (7)
Fahrzeug: Tragkraftspritzenfahrzeug – Wasser (TSF-W)
Räumlichkeiten: Gerätehaus in der Gerstenstraße

Der Ortsteil Billig verfügt über ein Modernes TSF-W der Fa. Iveco – Magirus, welches im März 2009 der Löschgruppe übergeben wurde.
Der Standort des Fahrzeugs ist im Gerätehaus in der Gerstenstraße. Neben dem Stellplatz verfügt das Gerätehaus über keine weiteren Einrichtungen.
Für die laufende Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft der feuerwehrtechnischen Geräte (Wassertank, Fahrzeugbatterie, Pumpen) mangelt es an fließendem Wasser und einer Heizung. Die Gefahr der eingeschränkten Bereitschaft besteht insbesondere bei extremer Kälte.
Für die aktiven Feuerwehrleute stehen leider keine sanitären Anlagen (Toilette / Dusche) sowie Umkleiden zur Verfügung. Eine Aufbewahrung der Einsatzuniform zum Trocknen ist daher nicht möglich.
Für Versammlungen und Schulungen muss die Löschgruppe auf externe Räumlichkeiten zurückgreifen.
Durch das Fehlen eines funktionstüchtigen Feuerwehrgerätehauses besteht zudem die Schwierigkeit auch in Zukunft Jugendliche für den freiwilligen Feuerwehrdienst zu begeistern. Die Aufnahme von Mädchen/Frauen ist unter den gegebenen Umständen gänzlich unmöglich.
Im Rahmen der Dorfgemeinschaft Billig ist die Freiwillige Feuerwehr aktiv an allen örtlichen Festen wie St. Martin, Kirmes und Sommerfest beteiligt.

zum Seitenanfang



III. Sportverein Rot-Weiß Billig 1925/1970

Anschrift: Haferstraße 15, 53881 Euskirchen
Gründung: 1925
Mitglieder: 140

Abteilungen

Fußball

  • 2 Senioren Mannschaften
  • 1 Altherren Mannschaft
  • Jugendabteilung: Jugendsportgemeinschaft Erft 01
Freizeit und Breitenssport
  • Showtanztruppe High Energy (dreifache Deutsche Meister)
  • Zwei Kindertanzgruppen
  • Kurse für Fitness und Gymnastik
Sportstätten       
  • Sportplatz Kreuzweingarten (Senioren Fußball)
  • Kleinspielfeld Billig (Junioren Fußball)
  • Dorfgemeinschaftssaal Billig (Tanzen & Gymnastik)

Der Sportverein Rot-Weiß Billig nimmt zur Zeit mit zwei Seniorenmannschaften am Spielbetrieb im Fußballverband Mittelrhein teil. Die rund 40 Aktiven haben ein Durchschnittsalter von
23 Jahren und dokumentieren die jahrelange erfolgreiche Jugendarbeit in der Jugendsportgemeinschaft Erft 01. Als Gründungsmitglied der Jugendsportgemeinschaft unterstützen unsere Mitglieder die Jugendarbeit im Vorstands- und Übungsleiterbereich. Beim Übergang vom Junioren- zum Seniorenspieler geben wir den Jugendlichen die Möglichkeit ihre sportlichen Aktivitäten kontinuierlich fortzusetzen. Ein Anteil von 70% der Aktiven mit „Erfter“ Wurzeln spricht hier für sich.
Ein besonderes Highlight im Sportverein ist unsere Showtanztruppe High Energy. Neben regelmäßig vorderen Plätzen bei regionalen Qualifikationsturnieren wurde die Gruppe bereits drei mal Deutscher Meister im karnevalistischem Showtanz des Verbandes Rheinischer Karneval. Noch im Schatten unserer „Jungen Damen“ tanzen 20 Kinder im Alter zwischen 4 und 14 Jahren in zwei Kindertanzgruppen.
Als Mitglied in der Dorfgemeinschaft Billig beteiligt sich der Sportverein an allen örtlichen Aktivitäten, wie Kirmes, Sommerfest und Dorfturnier.

 
Die Seniorenfußballer nutzen für den Trainings- und Spielbetrieb den Sportplatz Kreuzweingarten. Die Naturrasenanlage ist infolge von Witterungseinflüssen und insbesondere der Lage im Wald nur eingeschränkt nutzbar. Der in die Jahre gekommene Rasenbelag (letzte Erneuerung von Belag und Drainage vor ca. 30 Jahren) wurde zwar in den letzten Jahren von Vereinsseite regelmäßig ausgebessert, hat aber heute mehr Weidencharakter als den Anschein einer Sportstätte.
Auch das Umkleidegebäude Kreuzweingarten ist altersbedingt gezeichnet und weist erhebliche Instandhaltungsrückstände auf. Feuchtigkeitseinwirkungen im gesamten Corpus machen Schönheitsreparaturen an Wand und Decke zur Makulatur. Ein Duschraum für zwei Kabinen und die Schiedsrichterkabine im Heizungsraum entsprechen zudem nicht mehr den aktuellen Anforderungen an eine Sportanlage. Hierzu möchten wir auch auf die Bereisung durch eine Kommission des Ausschusses für Kultur, Freizeit und Sport der Stadt Euskirchen im Juli 2009 und das Protokoll zur Sitzung vom 26.11.2009 TOP 6.5 verweisen [ Zitat Stv. Wichterich

„.. Weiterhin sprach er die Umkleidegebäude …. und Kreuzweingarten an, die ebenfalls in einem sehr schlechten Zustand seien und fragte, was zukünftig mit diesen Gebäuden geschehen solle.].

Das Rasen-Kleinspielfeld in Billig wurde vor ca. 15 Jahren erbaut und ist konzipiert für Jugendmannschaften (bis E-Jugend, 10 Jahre). Auf dem vollständig eingezäunten Gelände befindet sich zudem eine Garage. Umkleidemöglichkeiten bestehen nicht. Nach der Gründung der Jugendsportgemeinschaft Erft 01 im Jahr 2001 haben die Aktivitäten der Jugendmannschaften sukzessive durch die Verlagerung auf andere Anlagen abgenommen. Mit der Errichtung eines Rasenkleinspielfeldes in Kuchenheim durch Erft 01 ist davon auszugehen, dass nach Fertigstellung der Anlage in 2011 auch die letzten Mannschaften den Trainings- und Spielbetrieb verlagern werden. Genutzt wird die Anlage jedoch noch von den Dorfvereinen für ein mehrtägiges Dorf- und Freizeitturnier. Mangels Strom- und Wasseranschluss sowie den fehlenden Kabinen ist hierbei sehr viel Improvisation notwendig.
 
Unsere Freizeit- und Breitensportaktivitäten finden überwiegend im Dorfgemeinschaftssaal Billig statt. Hier trainieren die Kindertanzgruppen und werden die Kurse Fitness und Gymnastik für Erwachsene angeboten. Weitere Aktivitäten können hier nicht angeboten werden, da die Räumlichkeiten grundsätzlich nicht für den Sport konzipiert wurden. Der Saal wurde Anfang 2010 von den Mitgliedern der Dorfgemeinschaft umfassend renoviert. Leider musste bei dieser Maßnahme auch der seinerzeit vom Sportverein finanzierte (Laminat-) Bodenbelag entfernt werden. Auf dem jetzigen Steinboden kann z.B. kein „Sport für Ältere“ oder „Gesundheitssport“ durchgeführt werden. Infolge der geringen Deckenhöhe muss auch unsere Showtanztruppe regelmäßig in Hallen ausweichen.
Daneben nutzt der Sportverein den Dorfgemeinschaftssaal für Versammlungen, Besprechungen, Vereinsfeste und regelmäßig nach den Spielen der Seniorenmannschaften.

zum Seitenanfang



IV. Dorfgemeinschaft Billig e.V.

1. Vorsitzender: Rudolf Keul, Ringelstraße 6a, 53881 Euskirchen
Gründung: 1995
Vereinszweck:
Pflege und Förderung des heimatlichen Brauchtums, insbesondere durch Gestaltung von dörflichen Festlichkeiten in Anlehnung an das heimatliche Brauchtum, Aufklärung der Öffentlichkeit über das heimatliche Brauchtum sowie Integration der Dorfbevölkerung, speziell der Jugend in die dörfliche Gemeinschaft.
 
Zur Erreichung dieses Vereinszweckes führt die Dorfgemeinschaft, teilweise im Zusammenwirken mit den weiteren insgesamt 8 Dorfvereinen, nämlich: 
 
  • Dorfgemeinschaft e.V.
  • Sportverein Rot-Weiß Billig
  • Freiwillige Feuerwehr Billig, Löschgruppe Kreuzweingarten-Rheder-Billig
  • Katholische Frauengemeinschaft Billig
  • Männer- und Junggesellenverein
  • Frauenverein „Die Klotze“
  • Gesangverein Chorgemeinschaft Billig-Weidesheim
  • Beetpflegeverein

zahlreiche regelmäßige Veranstaltungen durch, so. z.B.
  • Neujahrsfeier
  • Karnevalsveranstaltungen an Weiberdonnerstag, Karnevalssamstag, Rosenmontag
  • Maifest
  • Pfingstfest
  • Patronatsfest
  • Kirmes
  • St. Martinsfeier mit Umzug
  • Adventssingen


Mitglieder:
Mitglieder der Dorfgemeinschaft sind sowohl im Dorf vertretene Vereine als auch in Billig wohnhafte Privatpersonen

Räumlichkeiten

Dorfgemeinschaftssaal Billiger Str.

 
Die Dorfgemeinschaft benötigt zur Durchführung der vorstehend aufgeführten Veranstaltungen und damit zur Erfüllung des Vereinszweckes geeignete Räumlichkeiten, weshalb 1995 der Dorfgemeinschaftssaal in Billig durch die Stadt Euskirchen angemietet und der Dorfgemeinschaft zur Verfügung gestellt wurde. Nach Ablauf der vertraglich vereinbarten Mietzeit von 15 Jahren im Jahr 2010 wurde der Mietvertrag angesichts der Tatsache, dass der Dorfgemeinschaft nach wie vor keine weiteren geeigneten Räumlichkeiten zur Verfügung standen, durch die Stadt Euskirchen um weitere fünf Jahre verlängert. Dieses Mietverhältnis endet entsprechend zum 31. Mai 2015.
Im Saal veranstaltet die Dorfgemeinschaft zum einen die bereits genannten Festlichkeiten, weiterhin wird dieser allen in Billig bestehenden Vereinen für die Durchführung eigener Veranstaltungen, insbesondere der Vorstandssitzungen, der Vereinsversammlungen sowie regelmäßiger Festivitäten wie Weihnachts- und Jubiläumsfeiern zur Verfügung gestellt.
 
Der Sportverein bietet darüber hinaus im Saal wöchentlich, und zwar montags, dienstags und donnerstags jeweils in der Zeit von 16.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr Aerobic- und Wirbelsäulengymnastikkurse an, die sich reger Teilnahme erfreuen.
Weiterhin wird der Saal zu Trainingszwecken durch die dem Sportverein angeschlossenen Nachwuchs-Showtanzgruppen genutzt. Die Spieler der beiden Fußballmannschaften treffen sich sonntags nach den Spielen ab ca. 17.00 Uhr im Saal zum gemeinsamen Essen sowie zum Erfahrungsaustausch.
 
Der Junggesellen- und Männerverein trifft sich 1 – 2mal monatlich zu einem geselligen Beisammensein im Saal, gleiches gilt für den Frauenverein „Die Klotze“. Die Dorfjugend nutzt den Saal darüber hinaus regelmäßig für Spielabende.
Die Frauengemeinschaft veranstaltet im Saal regelmäßig den Altentag sowie die Weihnachtsfeier für die ortsansässigen Senioren. Schließlich wird der Saal für die traditionell unter Einladung der Dorfbevölkerung ausgerichteten Goldhochzeiten genutzt.
Um auch private Veranstaltungen, für die es ebenfalls an anderweitigen geeigneten Räumlichkeiten fehlt, zu ermöglichen, vermietet die Dorfgemeinschaft den Saal darüber hinaus auch an Privatpersonen, die hierin sodann Erstkommunionsfeiern, runde Geburtstage sowie private Jubiläen ausrichten. Dieses Vermietungsangebot findet regen Zuspruch, so dass eine Privatbelegung mindestens einmal monatlich, in der Regel aber sogar zwei- bis dreimal monatlich erfolgt.
 
Von besonderer Bedeutung ist der Dorfgemeinschaftssaal als Forum für Informationsveranstaltungen von Verwaltung und Fraktionen, da geeignete Alternativen vor Ort nicht zur Verfügung stehen. So wurden die Billiger Bürger hier zu den Themen Dorfsanierung, Kanalisation, Flurbereinigung und Umgehungsstraße unterrichtet und an den Projekten beteiligt. Bei Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europaparlamentswahlen wird der Saal als Wahlbüro genutzt.

zum Seitenanfang



Freiwillige Feuerwehr

Wünschenswert wäre der Neubau eines Feuerwehrgerätehauses mit einem Fahrzeugeinstellplatz der Größe 3 (min. 4,5 x 12,5 m). In einem separaten Geräteraum könnten neben Gerätschaften auch die Einsatz-/Ersatzuniform aufbewahrt werden. Mit der Realisierung von getrennten Umkleiden/Duschen und WC-Anlagen bestände zukünftig auch die Möglichkeit Mädchen/Frauen in die Löschgruppe zu integrieren. Ein angeschlossener Schulungsraum mit Küche könnte das Bild eines modernen und funktionstüchtigen Feuerwehrgerätehauses abrunden. Der grundsätzliche Bedarf eines Gerätehauses im Ortsteil Billig ist im Brandschutzbedarfsplan (1.Fortschreibung) der Stadt Euskirchen dokumentiert [Zitat:

Da keine sanitären Einrichtungen sowie kein Neben- und Schulungsraum vorhanden sind, ist mittelfristig der Neubau eines kleinen stadteigenen Gerätehauses notwendig.

]
. Laut Pressemitteilung des KStA vom 22.11.2010 „Feuerwehr braucht mehr Personal“ vertritt auch Herr BM Dr. Friedl die Auffassung, dass es notwendig sei, sich über den Raumbedarf der Löschgruppen Kreuzweingarten/Rheder/Billig und Dom-Esch Gedanken zu machen.

In Stichpunkten:
 
  • Neubau eines Feuerwehrgerätehauses mit
  • Einem Fahrzeug – Einstellplatz (Größe 3)
  • Separatem Geräteraum
  • Getrennten Umkleiden/Duschen
  • Getrennten WC – Anlagen
  • Angeschlossenem Schulungsraum mit einer Küche

Sportverein

Die heutigen Anforderungen an einen Sportverein in Konkurrenz zu den vielen möglichen Freizeitangeboten sind besonderes hoch. Neben der sportlichen Entwicklung seiner Mitglieder trägt ein Verein aber auch eine hohe gesellschaftliche Verantwortung.
Um dieser Verantwortung insbesondere bei der Gruppe junger Erwachsener Rechnung zu tragen, sollte ein Dorfverein neben dem Gemeinschaftsgefühl im Idealfall auf gute Sportanlagen zurückgreifen können.
 
In das Konzept der Feuerwehr könnte der Neubau einer Sportanlage als weiterer Mosaikstein eingefügt werden. Bei Ausnutzung sämtlicher Synergien bestände im Bereich der Gebäude kein nennenswerter zusätzlicher Bedarf.
In dem „erweiterten“ Schulungsraum der Feuerwehr könnten neue zusätzliche Sportangebote für unsere Jüngsten und Ältern angeboten werden. Es würde die Möglichkeit bestehen,  Krabbelgruppen einzurichten und Gesundheitskurse für Senioren anzubieten.
 
Der demografische Wandel der Gesellschaft stellt auch neue Herausforderungen an die Sportvereine. Aktive Senioren suchen nach sportlichen Angeboten vor Ort. Die Möglichkeiten der Vereine hierauf zu reagieren, sind jedoch infolge der fehlenden Freiräume in städtischen Turn- und Sporthallen begrenzt.     

Mit der Realisierung einer neuen Anlage bestünde zudem die Möglichkeit die Zusammenarbeit mit unserer Jugendsportgemeinschaft Erft 01 auch wieder im Trainings- und Spielbetrieb zu optimieren. Die seinerzeitige gemeinsame Nutzung der Sportanlage in Kreuzweingarten musste aufgrund von Anliegerbeschwerden infolge der hohen Frequentierung erheblich eingeschränkt werden.

Im Stichpunkten:
 
  • Rasenanlage mit Flutlicht
  • Sportlerheim mit
  • Zwei Mannschaftsumkleiden / Duschen (siehe Feuerwehr)
  • Getrennten WC – Anlagen (siehe Feuerwehr)
  • Schiedsrichterraum
  • Versammlungs- und Übungsraum (Ausbau Schulungsraum Feuerwehr)
  • Sportlertreff (siehe Feuerwehr)
     
Dorfgemeinschaft

Aus der vorstehenden Darstellung der Aktivitäten der Dorfgemeinschaft wird ersichtlich, dass ohne geeignete Räumlichkeiten das dörfliche Leben nahezu vollständig zum Erliegen käme. Die Nutzungsmöglichkeit des Dorfgemeinschaftssaales ist indes aufgrund der mietvertraglichen Vereinbarungen zeitlich begrenzt. Im Rahmen der Verhandlungen zur Laufzeitverlängerung des Mietvertrages wurde Seitens der Verwaltung bereits signalisiert, dass eine weitere Verlängerung unter Berücksichtigung des Vorbehalts der finanziellen Rahmenbedingungen stehe. Der Verlust der Einrichtung Dorfgemeinschaftssaal als Mittelpunkt der kulturellen und sozialen Kontakte in der Ortschaft Billig würde somit ein Vakuum schaffen, dass nicht geheilt werden könnte.
 
Die Dorfgemeinschaft unterstützt daher ausdrücklich die Planungen der Feuerwehr und des Sportvereins zur Realisierung eines Schulungs- und Versammlungsraums. Hiermit würde die Möglichkeit geschaffen, auch nach Auslaufen des Mietvertrages für den Dorfgemeinschaftssaal, eine neue Begegnungsstätte für die dörflichen Aktivitäten zu schaffen.
Deshalb sollte bereits in der Planungsphase auf die Wünsche der Mitgliedsvereine der Dorfgemeinschaft und der Dorfbevölkerung eingegangen werden.
Besonders am Herzen liegt uns hierbei die Interessen der Kinder/Jugendlichen und der älteren Mitbürger zu vertreten. Da der Dorfgemeinschaftsraum nicht barrierefrei (Treppe zu Toilettenanlagen) ist, sollte auf eine behindertengerechte Bauweise geachtet werden.

zum Seitenanfang



Der Projektgruppe ist bewusst, dass die haushaltspolitische Situation der Stadt Euskirchen eine durchdachte Finanzierung der Maßnahmen voraussetzt. Im Vordergrund der Finanzierung sollte daher die Möglichkeit von Vermögensumschichtungen geprüft werden. Als potentielle Vermögenswerte kämen hier die Grundstücksflächen Sportplatz Kreuzweingarten und Kleinspielfeld Billig in Betracht.
Vor den Überlegungen zur Finanzierung müsste jedoch an erster Stelle eine geeignete Projekt-Fläche gefunden werden. Mögliche ortsnahe Gründstücke wurden bereits sondiert. Ein Eigentümer hat hierzu sein unverbindliches Interesse bekundet, unser Projekt zu unterstützen. Der Erwerb der Fläche könnte durch Flächentausch erfolgen, wobei hierfür das zur Zeit noch laufende Flurbereinigungsverfahren genutzt werden könnte.

Die Projektgruppe erachtet diese Fläche (Schnittstelle K 24 / L178) insbesondere im Hinblick auf die verkehrsgünstige Lage für den Feuerwehreinsatz als besonders geeignet. Mögliche Emissions- und Geräuschbelästigungen dürften aufgrund der Entfernung zur nächsten Wohnbebauung und der vorwiegenden Windrichtung fast ausgeschlossen sein. Auch bestehende planungsrechtliche Einschränkungen für den Bau eines Gerätehauses im Außenbereich scheinen nicht unlösbar.
 
Ortsteil Billig
 
Eine Ermittlung der voraussichtlichen Kosten kann zum jetzigen Zeitpunkt nur überschlägig und auf Schätzungsbasis erfolgen. Um die gewünschten Synergien weitestgehend zu nutzen, wurde von folgendem möglichen Grobkonzept ausgegangen:
 
Planung Feuerwehrgerätehaus / Sportlerheim Billig:


 
Für das Gesamtprojekt werden folgende Kosten als realistischer Schätzungsrahmen angesehen:

Neubau    Feuerwehrgerätehaus
und Sportlerheim                                                                     350 - 450 T€

Neubau    Rasensportanlage mit
Einzäunung und
Beregnungsanlage                                                                  250 – 300 T€

 
Finanzierung durch Vermarktung der Grundstücksflächen:
  • Der Sportplatz in Kreuzweingarten liegt in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung. Die Fläche ist nicht erschlossen, jedoch befinden sich die notwendigen Versorgungseinrichtungen in unmittelbarer Nähe. Die Gesamtfläche des Grundstücks beläuft sich auf ca. 6.500 qm.
  • Das Kleinspielfeld liegt innerhalb der vorgesehenen Bebauungsgrenze. Das erschlossene Grundstück hat eine Fläche von ca. 3.000 qm.
 
Unter Berücksichtigung der Bodenrichtwerte für erschlossene Wohnbaugrundstücke (Kreuzweingarten 115,-€/m² ; Billig 95,-€/m²) dürften nach Einschätzung der Projektgruppe die geschätzten Herstellungskosten die möglichen Vermarktungserlöse nicht überschreiten bzw. im Idealfall erhebliche Reserven beinhalten.
Die Projektgruppe könnte die Verwaltung bei der Suche nach möglichen Interessenten unterstützen; mit dem Ziel einer Direktvermarktung. Hierdurch könnten sowohl aufwendige Planungsarbeiten mit nachfolgenden zeitintensiven Einzelvermarktungen als auch eine Vorfinanzierung des Gesamtprojekts vermieden werden.
 

zum Seitenanfang


Bereits heute greifen die Mechanismen der örtlichen Vereine vielfach ineinander. Neben den am Projekt beteiligten Vereinen wird wertvolle ehrenamtliche Arbeit in den weiteren örtlichen Vereinen geleistet.
  • Chorgemeinschaft Billig – Weidesheim
  • Katholische Frauengemeinschaft Billig
  • Männer- und Junggesellenverein Billig
  • Frauenverein „Die Klotze“
  • Beetpflegeverein (Säuberung/Instandhaltung der örtlichen Beete)
     
Bei einer genauen Analyse ist festzustellen, dass alle im gleichen Boot sitzen und davon abhängig sind, auch in Zukunft weiterhin gemeinsam zu rudern. Der Blick in die Zukunft und die Möglichkeit zur Realisierung eines gemeinsamen „Zuhauses“ würde den Vereinen Planungssicherheit geben und Chancen für ihre weitere Entwicklung eröffnen.
 
Auch der einzelne Bürger würde von einer derartigen Infrastrukturmaßnahme profitieren. An erster Stelle wäre hier natürlich die Sicherheit aufgrund einer leistungsfähigen Feuerwehr zu nennen. Zudem würde die Möglichkeit, am Vereinsleben teilzunehmen und vorhandene Einrichtungen für die Ausrichtung privater Familienfeiern zu nutzen eine Steigerung der örtlichen Wohnqualität bedeuten.
Im Idealfall sollte auch für die Stadt Euskirchen eine Win-Win Situation entstehen. Während Neubaumaßnahme in der Regel mit günstigen Energie-, Instandhaltungs- und Pflegeaufwendungen auskommen, könnten für die alten Einrichtungen Pacht- bzw. Mietentgelte sowie umfangreiche Erweiterungs- und Sanierungsmaßnahmen eingespart werden.

Die wirtschaftlichen Vorteile:

  • Baukosten werden durch Vermögensumschichtungen getragen
  • Einsparung von zusätzlichen kommunalen Mitteln als Zuschuss zum Bau eines Feuerwehrgerätehauses  
  • Einsparung der Pachtkosten „altes“ Gerätehaus
  • Entfall der grundsätzlich notwendigen Investitionen „altes Gerätehaus“
  • Entfall der notwendigen Instandhaltungen Umkleiden Kreuzweingarten
  • Entfall der grundsätzlich notwendigen Sanierungsarbeiten Sportplatz Kreuzweingarten
  • Entfall der gesonderten Pflegekosten Kleinspielfeld

zum Seitenanfang


Die Projektgruppe konnte bereits weitere ortsansässige Mitarbeiter für unser Vorhaben gewinnen. Die Art Expertengruppe hat ihre Bereitschaft erklärt die weiteren Planungen mit mehr Leben zu füllen und umfangreiches Know-How beisteuern.
 
Im Rahmen der weiteren Planungen sollten die möglichen Eigenleistungen der am Projekt beteiligten Vereine abgesprochen und konkretisiert werden. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die genaue Bezeichnung der zu übernehmenden Arbeiten in unmittelbarer Abhängigkeit vom Umfang des Gesamtprojekts und der sich hieraus ergebenden Größen der Einzelgewerke stehen. Bereits planbar wäre zum jetzigen Zeitpunkt der Abbau des Stabgitter- und Ballfangzauns auf dem Kleinspielfeld in Billig. Bis zur späteren Wiederverwendung könnten die Elemente zwischengelagert werden.
Soweit Verwaltung und Politik unser Vorhaben grundsätzlich begrüßen, wird sich die Projektgruppe auch verstärkt um Förderer und Sponsoren bemühen.

Hilfreich wäre in diesem Bereich eine Definition der Projektkosten, die durch Eigenmittel finanziert werden müssen.
Unsere Ideen und Vorstellungen würden wir gerne mit Politik und Verwaltung in persönlichen Gesprächen erörtern oder im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorstellen und diskutieren.


zum Seitenanfang

Seite drucken

Termine


Zufallsbild

Mannschaftsfotos

zum Album

Tabellen & Ergebnisse


RWB App

RWB APP fü iOS RWB APP fü Android RWB APP fü Windows Phone

Sponsor werden

Zitate

Spieler sind wie kleine Kinder. Wenn ich meiner Tochter fünfmal etwas sage und sie macht es nicht, kann ich sie auch nicht ins Heim stecken.

Klaus Augenthaler

weiter


Statistik

Online: 2
Heute: 957
Gestern: 818
Woche: 3053
Monat: 10206
Jahr: 59939
Gesamt: 486790

Sponsoren


Nächstes Spiel

1. Mannschaft

Saisonende


vs.



2. Mannschaft

Saisonende!!!!

vs.

Umfrage

Würdet ihr BBW beim Crowd-Funding unterstützen?

  • Ja
  • Nein
  • Weiß nicht
  • Was ist Crowd-Funding?
Ajax Loader

Facebook


Werbung